Skip to main content

Gasesse kaufen | Gasesse bauen | Gasesse Gehäuse

Gasesse | Gasschmiedeofen bauen

Gasesse Gehäuse | Gasesse bauen

Gasesse Gehäuse Ansicht von oben

Meine Gasessen baue ich in der Mehrzahl auf Basis einer 11Kg Propan Gasflasche. Diese liefern eine fast ideale Form für eine Gasesse zum Messerschmieden.
Die Gasflasche schneide ich auf, bzw. auseinander und schweiße sie in der gewünschten Konfiguration wieder zusammen.

Die Flasche stellt nicht alle benötigten Bauteile bereit. Einige Ergänzungen, wie die Durchgangsrohre seitlich, das Aufnahmerohr für den Brenner, oder die Haltegriffe/Ablagebügel oben fertige ich aus Rohr-, bzw. Flachstahl Profilen an. Für den Eigenbau biete ich hier ein Materialset zum Bau einer Gasesse an. Auf Anfrage kann ich auch ein fertiges Gehäuse wie auf dem Bild zu sehen liefern.

Wer sich den Eigenbau nicht antun will für den ist evtl. eine fix und fertig gebaute und eingebrannte Gasesse die richtige Wahl. Hier geht es zur Anfrage zum Kauf einer Gasesse.

 

Gasesse bauen | Gehäuse schweißen

Zum Schweißen nutze ich ein Schutzgas Schweißgerät (Mag Schweißen). Den Standfuß und die Griffe trenne ich mit einem Winkelschleifer und 1mm Trennscheiben (125mm x 1mm)* ab.
Nach dem Trennen mit der 1mm Trennscheibe werden die Schnittstellen am Gehäuse der Esse mit einer Schruppscheibe (125 x 6mm) sauber glatt geschliffen.
Zum Trennen und schruppen nutze ich zwei Winkelschleifer. Einen zum Trennen und einen zum Schruppen. Dadurch spare ich das ständige Wechseln der Scheiben.
Persönlich arbeite ich gerne mit dem Bosch GWS 7-125* und dem Makita GA5030*. Beides sind Markengeräte mit handlichen Abmessungen und robuster Konstruktion zu einem recht günstigen Preis.

Ein passendes Schweißgerät, oder ein Winkelschleifer, findet sich z.B. Bei Ebay oder bei Amazon. Der regionale Werkzeughandel ist auch eine gute Adresse, da man den Ansprechpartner vor Ort hat. dieser Service kostet evtl. etwas mehr.

 

 

Gasschmiedeofen | Gehäuse aufschneiden

Gasesse Gehäuse

Daufsicht Gasesse Gehäuse

Die runde Öffnung vorn und hinten am Gehäuse der Gasesse schneide ich auch mit dem Winkelschleifer und den 1mm Trennscheiben raus.
Hier zeichne ich mir im Vorfeld den kreisförmigen Umriss des Ausschnittes mit einem Edding Stift an.
Danach trenne ich den Kreisausschnitt mit dem Winkelschleifer heraus indem ich ihn am Kreisausschnitt mit in Schrägstellung gehaltener Trennscheibe mehrfach entlang führe bis sich der Ausschnitt lösen lässt.
Links im Bild ist sehr schön zu erkennen wie präzise man den Kreisausschnitt heraustrennen kann. Hierbei bildet sich ein messerscharfer Grat an dem man sich sehr leicht verletzen kann. Deshalb ist das sorgfältige Entgraten nach dem raustrennen unbedingt erforderlich.

 

 

Gasesse | Einbau Brenner Aufnahmerohr

Gasesse Gehäuse | Gasesse bauen

Gasesse Gehäuse von der Brennerseite

Die Öffnung für das Brenneraufnahmerohr bohre ich an der Stand Bohrmaschine mittels einer Bohrkrone auf. Das Aufnahmerohr für den Gas-Brenner lasse ich einige cm in das Gehäuse hineinragen. Der Eintrittswinkel für das Brennerrohr beträgt ca. 45°. Andere Winkel, oder auch eine Senkrechte, bzw. Waagerechte Ausrichtung sind ebenfalls möglich.
Hier im Bild ist die mittige Anordnung und der Winkel des Aufnahmerohres gut zu erkennen. Auf die Haltebügel lege ich eine Blechplatte, etc, auf als Ablage für Werkstücke / Messerklingen.

 

 

Gasesse Gehäuse | Gasesse bauen

Gasesse Gehäuse Innenansicht

Links im Bild ist gut zu erkennen wie das Aufnahmerohr in das Gehäuse hineinragt. Der Wulst links und rechts am Aufhahmerohr ist die Teilung an der die Hälften der Gasflasche ineinander geschoben und miteinander verschweißt wurden. Ebenfalls zu sehen ist ein Span/Grat der sich beim Bohren gebildet hat. Diesen sollte man vor dem Auskleiden mit der biolöslichen Keramikfasermatte/Keramikfaserwolle evtl. rausnehmen um Verletzungen der Finger zu vermeiden

 

 

Gasschmiedeofen | Das fertige Gehäuse

Gasesse Gehäuse | Gasesse bauen

Gasesse Gehäuse Ansicht von oben

Den Standfuß schleife ich auf die Rundung der Flasche passend zu und schweiße ihn am Außendurchmesser wieder an. Zum Schleifen nehme ich einen Bandschleifer mit Standfuß und 75 x 2000 mm Bändern. Das Kontaktrad hat einen Durchmesser von 250mm. Die Motordrehzahl von 2800 Umdrehungen/min regele ich mit einem Frequenzumformer auf die passende Geschwindigkeit runter. Es sind Geräte für Handwerk, bzw. Industrie mit robuster Konstruktion und leistungsstarken 4Kw Motoren.

Seitlich dazu werden die Rohrstücke zum Durchstecken von Halteschienen  angeschweißt. Die Haltegriffe oben, welche sich auch als Ablagebügel nutzen lassen forme ich auch Flachstahl passend für das Gehäuse der Gasesse an.

Nach dem Auskleiden mit der Keramikfasermatte/Keramikfaserwolle und Ausmörteln mit dem Feuerbeton, sowie dem Trockenbrennen der Gasesse schweiße ich an der hinteren Öffnung zwei U-Schienen an, welche als Aufnahme für Verschlußsteine dienen.

Zum auskleiden des Gehäuses  benötigt man ca. 3/4m² der Keramikfasermatte, welche man in Segmenten zuschneiden und einbringen kann. Um auf der sicheren Seite zu sein ist 1m² ratsam.

Für das Ausmörteln komme ich mit 10 Kg Feuerbeton gut zurecht.

*Affiliate Link

 

 



Ähnliche Beiträge

Feuerbeton | Feuerfester Beton | neue Gebinde verfügbar

Neue Gebinde Feuerbeton

    Feuerbeton neue Gebinde im Webshop Grade bin ich am Vorbereiten von einigen neuen Gebinden für den Feuerfesten Beton. Es wird neben den 5kg und 10 kg Gebinden in der Tüte weitere Sorten geben. Das sind Mengen von 20kg und 2 kg. Die 5kg und 10 kg wird es nach wie vor in der Tüte geben. Neu wird sein, daß in Kürze die 2kg, 5kg, 10kg und 20kg im Kunststoffeimer angeboten werden. Bei diesen wird eine ausführliche Anleitung zur Verarbeitung des Feuerbetons in Papierform beiliegen.   Weitere spezielle Gebinde hiervon sind in Arbeit. Davon berichte ich später noch mehr.      

Amboss selber bauen oder wie baut man einen Amboss ?

Amboss Bahnschiene

Amboss selber bauen  aus einer Bahnschiene !   Wie baut man einen Amboss ? Wenn ich nicht die Möglichkeit habe z.B. 50 bis 100 Kg Stahl zu schmelzen oder zumindest auf Feuerschweißtemperatur zu bringen wird das mit dem Amboss selber bauen eher nichts ! Es sei denn… Ich greife auf vorhandenes Material zurück. Das kann z.B. eine schwere Stahlplatte vom Schrottplatz sein, welche ich umfunktioniere. Es könnte auch ein Stück eines Doppel-T Trägers sein welches ich zum Amboss umbaue Siehe hier (Amboss aus Doppel-T Träger) nach unten scrollen.    Hier geht es zum Amboss Ratgeber mit Tips zum Thema Amboss kaufen   Was könnte noch funktionieren ?   Die Bahnschiene als Amboss […]

Amboss gebraucht kaufen | Amboss Preise

Amboss kaufen gebraucht

  Was muss ich nun bei der Auswahl eines gebrauchten Ambosses alles beachten ? Welche Form soll der Schmiedeamboss haben ? Wie schwer soll / darf er sein (wichtig wenn ich ihn später tragen muss) Wo kann ich einen gebrauchten Amboss kaufen ? Was darf er kosten | Wie sind die Amboss Preise am Markt ? Woran erkenne ich einen guten Amboss ? Worauf achten beim Amboss kaufen ! Beschreibung zum Amboss Aufbau | zur Konstruktion Mit welchem Amboss schmiede ich am besten | Neu oder gebraucht     Welche Form soll der Schmiedeamboss haben? Grundsätzliche funktioniert hier jede Form. Im Prinzip kann ich auf einer einfachen Stahlplatte schmieden. Für […]

Amboss Aufbau | Konstruktion

Amboss Merkmale und Bautypen

Amboss Aufbau und Konstruktionsmerkmale Den Amboss als grundlegendes Werkzeug zum Schmieden gibt es in vielen verschiedenen Formen und Ausführungen. Das Gewicht kann, je nach dem welche Arbeiten auf dem Amboss verrichtet werden sollen, von wenigen kg bis hin zu einigen hundert kg reichen. Näheres zur Geschichte des Ambosses findet man auf Wikipedia.  Das Gewicht des Ambosses ist beim Schmieden von entscheidender Bedeutung. Je schwerer der Amboss, desto besser „zieht“ er und besitzt einen ruhigen sicheren Stand. Ein kleiner Amboss wird beim Schmieden immer die Neigung haben zu verrutschen. Meines Erachtens sollte das Amboss Gewicht nicht unter 30 kg liegen. Besser noch wären mindestens 50 kg. Über die Bedeutung des Gewichtes beim Schmieden […]



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *