Schmieden und Feuerschweißen in der Gasesse

Für mich ist seit Jahren die Gasesse das optimale Werkzeug zum Schmieden und Feuerschweißen (Damastschmieden).
In diesem Artikel habe ich die Unterschiede deutlich gemacht und einen Vergleich gezogen:

Vergleich Gasesse oder Kohleesse
Seit ich mit den von mir gebauten Gasessen schmiede habe ich meine Kohleesse nicht mehr benutzt.
Warum das so ist kannst du hier lesen.

Gasesse 11kg und 5 Kg

Arbeiten mit der Gasesse

Ich schmiede meine Messerklingen und meinen Damast ausschließlich mit den von mir gebauten Gasessen.
Mit meinen Gasessen habe ich die volle Kontrolle über die Temperatur und Feuerführung beim Schmieden, Glühen, Härten oder beim Feuerschweißen.

Seit ich die Gasessen baue und selbst benutze habe ich nicht mehr mit Kohle geschmiedet. Zum Schmieden lernen ist die Gasesse sehr gut geeignet, da sie aufgrund ihrer Funktion konstante Arbeitsbedingungen ermöglicht.
Die Umstellung vom Kohlefeuer zur Gasesse bedarf am Anfang eventuell eines gewissen Lernprozesses.


Du hast Fragen zum Material für den Bau einer Gasesse!

Du möchtest weitere Infos zum Damastschmieden!
Melde dich einfach hier über das Kontaktformular.

Funktionen / Was kann die Gasesse ?


Mit der Esse kann man:

  1. Schmieden, glühen und  Härten (Werkzeug und C-Stähle)
    Das Schmieden rostfreier Stähle funktioniert ebenfalls einwandfrei.
  2. Schmieden lernen, Feuerschweißen lernen, Härten lernen ! 
  3. Härten von Kohlenstoffstahl und Werkzeugstahl. 
  4. Härten Rostbeständiger Stähle ist prinzipiell möglich, aber aufwändig und umständlich. Hier empfiehlt sich ein Härteofen.
  5. Härten von 1.3505 und 1.2519 Klingen geht absolut problemlos.
  6. Glühen, Normalisieren, Weichglühen.
  7. Feuerschweißen von Damastpaketen mit mehreren Kg. (ca. 10 Kg war das größte Paket welches ich in der 11 Kg Esse verschweißt habe)
  8. Mokume herstellen
  9. Ne-Metalle schmelzen
  10. und mehr


Schmieden

Werkzeugstahl, Kohlenstoffstahl, Rostfreier Stahl und jegliche Art von Baustahl lassen sich in der Gasesse problemlos und sehr komfortabel schmieden.
Das Einhalten der jeweiligen Schmiedetemperatur ist sehr gut zu steuern.
Die freie Sicht auf das Werkstück ist jederzeit gegeben. Deshalb ist sie auch für Anfänger gut geeignet zum Schmieden lernen.
Durch die gleichmäßige Gaszufuhr (einstellbar über das dazugehörende Manometer und die Öffnung der Luftkanäle) kann wenn nötig eine gleichmäßige Temperatur über Stunden hinweg gehalten werden.
Das Nachlegen und sauber Brennen der Kohle wie beim Kohlefeuer zwingend notwendig entfällt somit.


Härten

Das Härten von Messerklingen aus hochwertigen Werkzeugstählen wie z.B. dem Wälzlagerstahl (1.3505) und dem wolframlegierten Werkzeugstahl (1.2519) oder Kohlenstoffstahl ist wie beim Normalisieren beschrieben sehr gut und genau machbar.
Natürlich bedarf es dazu einiger Übung.
Mit der entsprechenden Erfahrung lassen sich dann Messerklingen, Meißel oder Äxte sehr genau und exakt härten.
Das selektive Härten beispielsweise ist in der Gasesse eine sehr gut und einfach durchführbare Arbeit.

Das Härten rostbeständiger Stähle ist prinzipiell möglich, aber aufwändig und zeitintensiv. 
Hier empfiehlt sich ein Härteofen.


Achtung:

Bei rostfreien Stahlsorten oder solchen mit einem hohen Legierungsanteil müssen die Temperaturen und Verformungsgrade möglichst genau eingehalten werden.
Die Gasesse ermöglicht das Halten der Temperatur wie oben beschrieben sehr gut und praxisnah.


Glühen

Das Normalisieren (Normalglühen), Pendelglühen, Weichglühen/Einformen  von Werkstücken, Messerklingen, Meißeln, Äxten etc. ist sehr einfach und exakt durchführbar.
Die freie Sicht auf das Werkstück ermöglichen das genaue Abstimmen der Gefügeumwandlung.
So ist es z.B. sehr schön machbar die Schneide einer Messerklinge oder einer Axt zu normalisieren, bzw. auf Härtetemperatur zu bringen.




Temperaturmessgerät von Greisinger

Damastschmieden

Das Feuerschweißen von Damastpaketen mit mehreren Kg Gewicht ist mitunter "das" Einsatzgebiet für die Gasesse.
Das größte Paket welches ich in einer 11Kg Esse geschmiedet habe hatte ca. 10 Kg.
Einfacher zu handhaben sind aber Pakete um ca. 3-4 Kg.
Hier passen dann ca. 2 auf einmal in die Esse wenn man es drauf anlegt. Diese kommen auch schneller auf Temperatur, sind einfacher zu handhaben usw.

Kleinere Pakete so um die 1- 1,5 Kg habe ich dann bis zu 3 oder 4 Stück auf einmal in der Esse.
Das kann z.B. beim Schmiedekurs, oder wenn ich einen komplexen Klingenaufbau plane der Fall sein.

Im Inneren bekommet Die Gasesse dann bei leicht zugestellten Öffnungen für den Rückstau der Flamme/Hitze eine Schweißzone von über 20 cm Länge.
eine 25 cm Feuerschweißzone ist kein Problem.

Wie das Damastschmieden bzw. Feuerschweißen in der Gasesse genau funktioniert habe ich hier ausführlich beschreiben:

Damastschmieden in der Gasesse

30 cm Feuerschweißzone lassen sich mit Übung auch erreichen.
Die erreichbare Arbeitstemperatur liegt weit über 1300°C bis hin zu 1400°C und mehr.
Mit entsprechender Ofenkonfiguration ist das Schmelzen von Stahl möglich.


Zum Messen und Prüfen der Temperaturen in der Gasesse kann ich diese Temperaturmessgeräte empfehlen.

Mit diesem Thermometer messe ich die Temperatur im Härteofen, oder auch in der Gasesse wenn ich etwas überprüfen will.

Dieser Fühler ist lang genug um im Härteofen oder in der Gasesse an der passenden Stelle Messen zu können.

Zusätzlich habe ich dieses Infrarotmessgerät wenn ich mit dem Fühler einmal nich hinkomme.

*Affiliatelinks


Mokume herstellen

Für das Herstellen von Mokume ist das exakte Einstellen und Halten der Temperatur von großem Vorteil.
Das Paket wird in einer entsprechenden Halterung in der Gasesse positioniert und auf Temperatur gebracht. In einem Test habe ich ein kleines Paket aus Messing und Kupfer nur mit einer Zange gehalten und auf Temperatur gebracht.


Ne-Metalle schmelzen

Das schmelzen von Bronze, Messing, Kupfer etc. ist sehr leicht machbar. 
Die Metalle sollten in einem Tiegel eingebracht werden und können dann geschmolzen werden.

Wie unterscheidet sich die 11Kg Esse von der 5Kg Gasesse ?

Die Bezeichnung bezieht sich auf die Größe der Gasflasche als Ausgangsmaterial für das Gehäuse.
Die 5kg Esse hat den gleichen Gasbrenner und damit auch die gleiche Leistung wie die 11KG Gasesse.
Sie ist aber bedingt durch den kleineren Brennraum hier bis ca. 4 Kg (+/- 1-2 Kg ) einsetzbar.
Die 5kg Esse kommt durch den kleineren Brennraum in etwas kürzerer Zeit auf Arbeitstemperatur und benötigt ca. 20% weniger Gas.

Die erreichbare Arbeitstemperatur liegt weit über 1300°C bis hin zu 1400°C und mehr. Mit entsprechender Ofenkonfiguration ist das Schmelzen von Stahl möglich.
Feuerschweißen ist kein Problem.

Gasesse 5 Kg

Die Brennraum Maße für die 5KG Esse sind:

Durchmesser Innenraum ca. 12cm bei 30 cm Länge.

Zum Schmieden von Messerklingen ist die 5Kg Esse prinzipiell völlig ausreichend.
Sie ist handlich, klein und relativ leicht.
Damastpakete lassen sich in Ihr ebensogut schmieden wie in der 11Kg Esse.

Die Brennraum Maße für die 11KG Esse sind:

Durchmesser Innenraum ca. 16cm bei  43 cm Länge.
Die 11Kg Esse ist größer und schwerer.

Man hat mehr Möglichkeiten beim Schmieden.
Es passen mehr Werkstücke gleichzeitig rein.

Die Damastpakete können größer aufgebaut werden. Axtköpfe sind leichter zu handhaben und zu schmieden.

Gasesse 11Kg

Zur Gasesse gehören neben dem Gehäuse: Brenner, Manometer incl. Schlauchbruchsicherung und Propanschlauch.

Die Gasesse ist fix und fertig zum anschließen und loslegen. Lediglich eine gefüllte Propangasflasche wird benötigt. Diese bekommt man in jedem Baumarkt, Raiffeisenmarkt, oder Brennstoffhändlern.

Welche Größe der Gasesse ist zu empfehlen?

Ich würde die 11KG Esse bevorzugen.
Du hast mehr Platz in der Esse um auch mal sperrige Sachen zu schmieden. 
Auch ein Beilkopf/Axtkopf passt hier besser rein.
Der Verbrauch ist geschätzt ca. 20- 30% höher als in der 5 Kg Esse.
Die Füllung der 11 KG Gasflasche reicht je nach dem was ich schmiede für ca. 6-8 Stunden

So habe ich bein Damastschmieden mit Gasdrücken bis zu 2 Bar eine Brenndauer von ca. 6-8 Stunden.

8-12 Stunden Brenndauer habe ich wenn ich schmiede und Feuerschweiße im Wechsel.

10 - 14 Stunden Brenndauer habe ich wenn ich schmiede, glühe und härte.

Da meistens eine gemischte Arbeitsweise anfällt kommt so denke ich eine Brenndauer von 8-12 Stunden pro Füllung hin.


Für den Selbstbau:
Für die 11KG Esse brauchst du ca.:

1m² Keramikfaserwolle/Keramikfasermatte für eine Auskleidung mit 2 Lagen und 10 Kg feuerfester Beton.
Materialien für den Selbstbau bekommst du
Webshop.

Gasbrenner Komplettset

Brennerset

Hier klicken zum Brennerset!

Das Gasbrenner Komplettset ist geeignet zum Damastschmieden in der Gasesse.

Gasesse Bausatz Komplett

Gasesse Bausatz Komplett

Hier klicken zum Bausatz!

Der Bausatz enthält alle Teile zum Bau einer Gasesse

Feuerfestmaterial

Keramikfasermatte
Feuerbeton Lindenschmiede

Keramikfasermatten und Feuerfester Beton zum Auskleiden der Gasesse

gibt es hier im
Webshop

Welche Werkzeuge und Materialien habe ich zum Bau der Schmiedeesse benötigt:


Ich denke die Liste ist ziemlich komplett. Wenn ich das eine oder andere übersehen habe trage ich es nach. 
Zum Bau benötigt man nicht zwingend den ganzen aufgelisteten Maschinenpark.
Es macht es aber leichter.

Werkzeugliste:

Du willst direkt mit dem Schmieden loslegen und dich auch noch mit dem Bau einer Gasesse befassen habe ich hier ein Angebot für dich:

Anfrage Gasesse Kaufen

Nachfolgend einige Konstruktionsmerkmale der Gasesse

11Kg Gasesse

Das Gehäuse der Gasesse baue ich auf der Basis einer Propan Gasflasche. Meist nehme ich dazu eine 11Kg Gasflasche.


Für eine kleinere Ausführung nutze ich eine 5 Kg Gasflasche. Im Laufe der Jahre hat die Gasesse diverse Verbesserungen im Aufbau erfahren.

Der aktuelle Aufbau de des Gasschmiedeofens mit 2 angeschweißten Halte und Ablagebügeln oben, einer doppelten U-Schiene zur Aufnahme von Verschlußsteinen und seitlichen Rohren zur Aufnahme eines Ablagesystems schaut so aus wie oben auf dem Bild zu sehen.

Im Innern wird die Gasesse ausgekleidet mit einer doppelten Lage der (biolöslichen) Keramikfasermatte welche ich auch im Webshop vertreibe. Die Keramikfasermatte wird beschichtet mit Feuerbeton aus dem Hochofenbau.

Die 5kg und 11kg Gasesse sind weitgehend identisch.

Der Aufbau der 11KG Gasesse sieht folgendermaßen aus:
Die Öffnung ist vorn und hinten identisch mit einem Durchmeser von ca. 16cm.
2 Lagen Keramikfaserwolle sind als Isloierung im Inneren versetzt angeordnet und in Segmenten eingebracht.
Die Auskleidung mit Feuerbeton ist ca. 2 cm stark. 

Schibetüren 11 Kg Gasesse

U-Schiene/ Schiebetürprinzip

Die U-Schienen an einer Seite des Gehäuses ermöglichen das Einstellen von Schamottesteinen mit denen man die hintere Öffnung ganz oder teilweise verschließen kann.
Durch das Schiebetürprinzip kann die Öffnung an jeder Stelle der Öffnung in der exakt benötigten Breite positioniert werden.
Damit wird der "erwünschte" Rückstau optimiert und der Temperaturverlust minimiert.
Dadurch kommst die Gasesse beim Damstschmieden schneller auf Feuerschweiß Temperatur.

Das Brennerrohr ragt im Winkel von ca. 45 ° in die Esse
Diese Bauweise hat sich als sehr praxisgerecht erwiesen.

Die Flamme strahlt über die Brennraummitte auf die gegenüberliegende Seite.

Die Verwirbelung sorgt für eine gleichmäßige Verteilung der Energie.

Brenner Aufnahmerohr 11Kg Gasesse
Ablagebügel 11Kg Gasesse

Doppelbügel zum Transport und als Materialablage


Die oben liegenden Doppelbügel ersetzen die ursprünglichen Griffe der Gasflasche.

Auf diese Bügel kannst du eine Blechplatte als Ablage für Werkstücke legen, die z.B. geglüht wurden, oder die noch zu schmieden sind. 

So hast du immer alle Arbeiten im Blick.

Rohre seitlich als Aufnahme für eine Halterung/Ablage vor und hinter der Gasesse


Die seitlich am unteren Standfuß der Esse angeschweißten Rohre ermöglichen das Durchstecken von Halteschienen mit denen eine Ablage vor und hinter der Esse montiert werden kann.

Rohraufnahme 11KG Gasesse

Hinweise zum Manometer/Druckminderer:

Der Gasdruck lässt sich an der Stellschraube des Druckminderers sehr fein dosiert einstellen und am Manometer ablesen. Falls sich der Druck bei der Inbetriebnahme scheinbar nicht regulieren lässt, liegt das in der Regel an der Position der Stellschraube.


So funktioniert es:

Dreht man die Stellschraube einmal komplett rein, so erhöht man den Druck des ausströmenden Gases. Dreht man sie fast komplett raus ( Achtung nicht ganz herausdrehen ) so verringert man den Druck.
Möchte ich also bei mit hohem Druck ausströmenden Gas den Druck verringern muss ich die Stellschraube solange herausdrehen bis ich eine Veränderung bemerke.

Will ich im Gegenzug bei niedrigen Druck den Gasdruck erhöhen muss ich die Stellschraube solange hineindrehen bis ich eine Veränderung des Drucks bemerke.

Ab diesem Punkt, ich nenne in den "Druckpunkt", kann ich den Druck sehr fein dosiert regulieren. Selbst eine Zehntel Umdrehung verändert schon den Druck.
Diese Vorgehensweise hilft meist wenn sich der Druck nicht einstellen lässt.

Ab Werk defekte Manometer/Druckminderer hatte ich noch keine.
Die Exemplare welche ich in meiner Werkstatt einsetze haben schon einige Jahre auf der "Uhr", schauen schon etwas ramponiert aus, aber funktionieren immer noch einwandfrei.


Bedienungshinweise für die Gasesse:


  • Gasesse auf einen sicheren Unterbau stellen
  • Brenner in das dafür vorgesehene Rohr an der Gasesse komplett einschieben. (bis zum Anschlag)
  • Anzünden der Gasesse mittels eines Stücks Papier oder Pappe etc. welches angezündet und in die Öffnung der Gasesse gelegt wird.
  • Wichtig: Der Gashahn darf noch nicht geöffnet sein um eine Verpuffung zu vermeiden.
  • Wenn das brennende Papier im Brennraum liegt, den Gashahn an der Gasflasche öffnen.
  • Mit dem mitgelieferten Manometer welches an die Gasflasche (z. B. 11 kg. – 5 kg. Gasflaschen sind weniger gut geeignet) angeschlossen wird, kann der Druck mit der Stellschraube und dem Zeiger-Instrument auf den gewünschten Wert eingeregelt werden. (bei laufendem Brenner den Druck hoch, bzw. runter regeln) Der Gashahn an der Gasflasche sollte immer ganz geöffnet werden.
  • Schlauchbruchsicherung:
    Es kann passieren, dass die Schlauchbruchsicherung anspricht und den Gasstrom abriegelt. Um die Sicherung zu öffnen den Knopf kurz eindrücken. Somit kann das Gas wieder ausströmen.
  • Hinweis: Alle Schraubverbindungen gut festziehen um einen Gasaustritt zu vermeiden.

Gasbrenner Einstellungen:

  • Der Brennerkopf ist auf das Brennerrohr aufgeschoben und mit einer Schelle festgezogen. Der Gasbrenner wird in das Aufnahmerohr an der Esse eingeschoben. Er justiert sich selbt aus. Ein Festschrauben ist nich notwendig.
  • Je nach Stellung des Brennerkopfes sind die Luftöffnungen (4 eingeschnittene Öffnungen am Brennerkopf) mehr oder weniger weit geöffnet. Über diese Luft- Öffnungen und dem entsprechenden Gasdruck wird die Temperatur und Leistung der Gasesse reguliert. Hier muß jeder die für ihn geeignete Arbeitsweise herausfinden.
  • Der Gasbrenner arbeitet nach dem Venturi-Prinzip, was bedeutet er zieht sich seine zur Verbrennung benötigte Luft selbst.  Eine Luftzufuhr mittels Gebläse ist nicht erforderlich. Somit ist man unabhängig vom Stromnetz. Durch diesen Aufbau erreicht man in der Esse zudem eine neutrale, bzw. reduzierende Atmosphäre. Ein übermäßiges Verzundern sowie Entkohlen der Werkstücke lässt sich vermeiden.
  • Nach dem Ausschalten der Esse sollte der Brenner unbedingt aus dem Aufnahmerohr gezogen werden und seitlich abgelegt werden. Das verhindert ein Aufheizen des Brennerrohres und frühzeitigen Verschleiß.

Nachfolgend einige Einstellungen die den Arbeitsbeginn erleichtern


Gasdruck am Manometer

Öffnungsweite der Luftschlitze in mm

Arbeitsgang

1

0 bis 0,6 bar

ca. 10 mm

Glühen, Härten, Normalisieren

2

0,6 bis 1 bar

ca. 10mm bis 15mm

Schmieden, Formen, untere Feuerschweißtemperatur

3

1 bis 1,4 bar

ca. 15mm bis max
(Schelle muss noch greifen)

Feuerschweißen von Paketen unterschiedlicher Größe

4

1,4 bis 2bar und mehr

maximale Öffnung

Feuerschweißen großer Pakete (mehr als 2,5 Kg)


Je nach Größe des Schmiedegutes, kann auch mit mehr Druck oder Luft gearbeitet werden um den Stahl schneller auf Temperatur zu bringen.

Die Gasesse kommt je nach Gasdruck und Luftmenge nach ca. 10-15 Minuten auf Arbeitstemperatur.

Feuerschweißen ist nach ca. 20 Minuten (Gasdruck 1-1,4 bar und gut geöffnete Luftschlitze) möglich.

Je mehr der Brennraum durchgeglüht ist (gleichmäßige gelbe bis gelbweiße Glühfarbe) desto besser zum Schmieden oder Feuerschweißen, da der Innenmantel als Wärmespeicher dient und das Schmiedegut mit aufheizt.

Achtung:

Beim Betrieb der Gasesse muss unbedingt auf eine ausreichende Belüftung geachtet werden. Die bei der Verbrennung entstehenden Abgase sind schwerer als Luft und sinken zu Boden.


Geeignete Öffnungen sind z.B.:

  • geöffnete Türen
  • eine Belüftungsanlage
  • ein leicht geöffnetes Tor (z.B. beim Schmieden in einer Garage )

    Fenster über Kopfhöhe ( Oberlichter ) sind nicht geeignet.

Wartung und Reparatur

Risse die beim Betrieb entstehen sind normal und stellen in der Regel kein Problem dar.
Du kannst die Risse mit einem dünn angemischten Mörtel und einem schmalen langstieligen Malerpinsel quasi ausschlickern.
Als Alternative kannst du auch einen Ofenkitt oder Schamottemörtel nehmen.
Wenn dieser einen niedrigeren Schmelzpunkt hat verklebt er die Risse praktisch wenn er anschmilzt.
Da der Auftrag recht gering ist, läuft er nicht ab, sondern haftet in den Rissen.

Das funktioniert bei dünnen Rissen.
Sollten ganze Stücke der Wandung fehlen, so empfehle ich das Ausmörteln dieser Lücken mit dem Feuerbeton. Schamottemörtel oder Kitt sind bei größeren Reparaturen nicht geeignet, da sie schmelzen und abfalleb könnten. 

Wenn du weitere Fragen zur Gasesse hast, schicke mir einfach eine Mail über das Kontaktformular.



Tags

Damaststahl, Feuerbeton, gas esse, gasesse, messer schmieden, Schmiedefeuern, schmiedekohle, werkzeugstahl


You may also like

test4

test4

Amboss kaufen

Amboss kaufen
Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked

  1. Hallo Peter,

    ich habe Probleme mit meiner 11kg-Version die nötige Temperatur zum Feuerschweißen zu erreichen. Ich hatte bei meinem ersten Test einen Flachstahl 5 X 50 im Feuer, die hintere Öffnung geschlossen und mit bis zu 3 bar auf dem Brenner ein Hellkirschrot bis maximal Hellrot erreicht. Da hat sich auch nach 45 Minuten nichts mehr verändert. Den Flare habe ich mit der Hand ausgeformt, kann da der Fehler liegen oder war der Innenraum zu leer?

    Viele Grüße
    Alex

    1. Hallo Alex,
      hast du mal die Temperatur in der Esse gemessen.
      Ich benutze dieses Messgerät und den Fühler:
      Messgerät: GTH 1150 / GTH 1170
      Fühler: Fühler GTF 1200/300
      Die optisch wahrnehmbaren Glühfarben können je nach Umgebungslicht evtl. dunkler wirken als die tatsächliche Temperatur ist.
      Schau dir mal die Startseite hier an: https://messerschmieden.net/
      Da habe ich den Prozesse des Feuerschweißens ausführlich neu beschrieben.
      Wenn die Flamme gleichmäßig aussieht, ist der Flare nicht die Ursache.
      Die Luftzufuhr/Gaszufuhr der Brenners, oder die Isolierung der Esse sind hier mit größerer Wahrscheinlichkeit die Ursachen.

      Grüße
      Peter

  2. Hallo,

    ich hätte eine Frage an den Profi,

    Ich suche mir gerade Stähle aus bzw. Denke über Stähle nach/informiere mich.
    Ich würde gerne eine Rostfreie Damast Klinge schmieden. Hoher Chrom Anteil soll das Feurschweißen jedoch erschweren (Für Anfänger) Welche Stahl Kombination könnte man einem Anfänger empfehlen?

    Ich dachte erst an 1. 284+75Ni8
    Der Rostet jedoch.

    Welche Rostfrei Kombination ist allgemein die”beliebteste” weil einfach und effektiv.

    Danke Schon mal

    LG
    Tim

    1. Hallo Tim,

      das Feuerschweißen von rostbeständigen Stählen ist um einiges aufwändiger als das Feuerschweißen nicht rostbeständiger Stahlsorten.
      Ob es die beliebteste Kombination gibt vermag ich nicht zu beurteilen.
      Es gibt einige Möglichkeiten der Kombination.
      Für den Anfänger ist es keine gute Idee direkt mit rostfreien Stahlsorten zu beginnen. Zuerst sollte das Damastschmieden von Wertkzeug und Kohlenstoffstählen bombenfest sitzen.
      Die Kombi 1.2842/ 75Ni8 ist sehr zu empfehlen, da einfach zu schweißen, gute Stahlqualität und ein sehr schöner Kontrast.

      Mit rostfreien beginnen würde ich z.B. mit einer Dreilagenklinge.
      außen z.B. 1.4301 ( nicht härtbar ) und in der Mitte ein Stahl mit 0.7 bis 1% Kohlenstoff und 15 bis 18% Chrom ( der 1.4112 ist da eine Möglichkeit.)

      Wenn das klappt ( und es wird am Anfang Ausschuß geben ) kann es mit mehr Lagen weitergehen.

      viele Grüße

      Peter

      1. Super, dankeschön für die ausführliche Antwort.

        Hab mich nochmal etwas mit der Materie auseinander gesetzt und nun auch erkannt das Chromhaltige/Rostfrei Stähle eher etwas für Jahrelange Übung sind.

        Danke aber aufjedenfall,

        lg
        Tim

  3. Hallo Peter,
    ich versuche rauszubekommen wie ich eine Flare vorme.
    Kannst Du mir da weiterhelfen?
    Vielleicht mit Bildunterstützung?
    Das wäre Super.
    Danke

    1. Den Flare forme ich leicht konisch mit einem Winkel von ca. 30° im Betonmantel aus. Das kann manuell mit der Hand geschehen, oder mittels eines abgeschnittenen Flaschenhalses einer PET Flasche.
      Bilder davon habe ich im Moment keine. Wenn ich die Zeit finde werde ich den Artikel dahingehend ergänzen.

  4. Hallo Peter,
    ich würde mich für eine 5kg Esse als Bausatz mit Brenner interesieren. Könntest du mir dazu ein Angebot zu kommen lassen?

    Beste Grüße aus Pirmasens

  5. Hallo

    Ich habe Interesse an der 11kg version der gasesse, mich würde der preis und die versandkosten nach Österreich interessieren.

  6. Hallo Peter, ich würde mich für eine komplette 11kg Gasesse mit Brenner interessieren.
    Bitte um ein Preisangebot. Wohne in Südtirol aber hätte auch in Deutschland eine Lieferadresse.

    Danke Hansjörg

  7. HalloPeter,

    ich würde mich für eine 11kg Gasesse inkl. Brenner interessieren, das komplette Paket also.
    Evtl. auch ein Bausatz mit einer genauen Anleitung für den Brennerbau.

    viele Grüße
    Erich

  8. Hi Peter,

    auch ich würde gerne eine 11kg Gasesse inkl. Brenner bestellen, das komplette Paket also.
    Ev. geht auch ein Bausatz oder so wenn es das gibt. Wohne jedoch in Österreich. Ein Problem?

    Bye und liebe Grüsse
    Chris

  9. Hallo Peter
    wie formst du den Flare bei den kleinen 5 KG Gasessen ?
    Ist da überhaupt genug Wandstärke vorhanden um eine vernünftige konische Erweiterung (den Flare) unter zu bringen?
    Gruss
    Roland

    1. Hallo Roland,

      das geht schon. Bei 2 Lagen Keramikfaserwolle und 1-1,5cm Beton hat die 5Kg Esse (nahezu) die gleiche Wandstärke wie die 11Kg Esse. Den Flare forme ich im Anschluss an das eingeschweisste Aufnahmerohr konisch aus. Ich gieße keinen Konus und setze nichts ein. Ich forme die “Mündung” in einem Stück beim Einbringen des Betons. Als kleine Hilfe: Flaschenhals einer Pet Flasche nehmen. Das passt sehr gut.

      Viele Grüße
      Peter

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}